Testamentsvollstreckung

Zusätzlich ha­ben Sie auch die Möglichkeit, ei­nen so ge­nann­ten Tes­tamentsvollstrecker zu ernennen. Ein Tes­tamentsvollstrecker ist ei­ne vom Erb­las­ser ernannte Person, die die letztwil­ligen Verfügun­gen des Erb­lassers in sei­nem Tes­tament oder Erbver­trag zur Aus­führung zu brin­gen hat. Alternativ kann der Tes­tamentsvollstrecker allerdings auch durch ei­nen vom Erb­las­ser ermächtigen Drit­ten oder vom Nach­lassgericht be­stimmt wer­den.

Da das Amt des Tes­tamentsvollstreckers erst mit de­s­sen An­nah­me beginnt, die dem Nach­lassgericht gegenüber zu erklären ist und an­deren­falls zu verwei­gern ist, sollte ei­ne Tes­tamentsvollstreckung zuvor mit der Person geklärt sein, die das Amt aus­füh­ren soll. Mit der An­ord­nung der Tes­tamentsvollstreckung kann ei­ne Ab­si­cherung des tes­tamen­tari­schen Willens bei meh­re­ren Er­ben/Vermächtnisnehmern erreicht wer­den. Die Tes­tamentsvollstreckung kann helfen, An­sprüc­he von Er­ben und Vermächtnisnehmern zu schüt­zen sowie un­gewollte Einflussnah­men „bös­wil­liger“ Er­ben auf den Nach­lass und de­s­sen Aus­ein­andersetzung zu verhindern.