Internationales Erbrecht

Der Nach­lass ei­nes Erb­lassers kann sich über die Landesgren­zen hin­aus ver­teilen. In sol­chen Fäl­len können die Rechts­ordnun­gen meh­re­rer Staa­ten auf die er­brechtli­che Si­tuati­on des Nach­las­ses Einfluß nehmen. Es kommt dann das in­ternatio­nale Er­brecht zur Anwendung.

Die Prüfung und Be­ra­tung in­ternatio­naler Er­brechtsfälle gehört zu mei­nem Arbeits­be­reich. Erforderli­chen­falls kann in diesen Fäl­len ei­ne Koope­rati­on mit Rechts­anwalts­kollegen im Aus­land gebildet wer­den. Tatsächl­ich ist es jedoch auf­grund der neu ein­geführ­ten Eu­ropäi­schen Er­brechtsver­ord­nung, die ab 2015 Gültigkeit hat, ent­schei­dend wo sich der Erb­las­ser zum Zeitpunkt der Tes­taments­er­stellung dau­erhaft wohnend auf­ge­hal­ten hat. Es gilt nun das Prinzip des Wohnsit­zes, de­s­sen Er­brecht regelt dann den Erbfall.

Link zu Europäischen Erbrechtsverordnung