Gebrauchtwagenkauf

Es ist zu un­ter­schei­den, ob der Ge­brauchtwa­gen von ei­nem Händler oder von privat gekauft und was bei Ab­schluss des Kaufver­tra­ges ver­einbart wurde. In bei­den Fäl­len soll­ten Sie auf ei­nem schriftli­chen Kaufver­trag be­stehen. Der Händler hat in der Regel ei­nen Vor­druck ei­nes Ge­brauchtwa­gen­kaufver­tra­ges. An­sons­ten kau­fen Sie sich ei­nen Mus­terver­trag im Schreib­wa­renla­den oder bei Ihrem Automobilclub.

Bei Verkauf von Privat an Privat ist ein völli­ger Aus­schluss der Haf­tung für Sach­mängel nach wie vor zulässig. Wol­len Sie das vermei­den, schrei­ben Sie es in den Ver­trag. Der Käufer kann bei spä­ter auf­tre­ten­den Mängeln nur dann Gewährleis­tungs­an­sprüc­he gel­tend ma­chen, wenn der Verkäufer fal­sche Anga­ben über den Zu­stand des Fahrzeugs gemacht hat. Also auch hier sind Fotos zu ma­chen und alle bin­den­den Ge­spräc­he mit dem Händler füh­ren Sie in Beglei­tung Ih­res Zeugen. Ei­ne kurze Fahrt zum TÜV um den Zu­stand des Fahrzeugs zu ermit­teln, kann der Verkäufer nicht verweh­ren.

Händler können dagegen ihre Haftung für Sachmängel des Gebrauchtwagens nicht mehr komplett ausschließen. Auch die in der Werbung vom Verkäufer gemachten Angaben über den Pkw sind von Bedeutung, wie z.B. werkstattgeprüft.

Der Verkäufer haftet stets dafür, dass er dem Käufer fal­sche Anga­ben über die Beschaffenheit des Ge­brauchtwa­gens gemacht hat, zum Bei­spiel ei­nen Alt-Unfall verschwiegen hat oder den Ki­lometer­stand falsch angege­ben hat. In diesen Fäl­len kann sich auch der Privatverkäufer nicht auf den ver­einbar­ten Haf­tungs­aus­schluss für Sach­mängel beru­fen. De­shalb ist jedem Käufer zu empfeh­len, möglichst ge­naue Fra­gen zum Zu­stand des Fahrzeugs an den Verkäufer zu rich­ten und die Antwor­ten des Verkäufers in den Kaufver­trag auf­zu­nehmen.

Bei­spiel für ver­einbar­te Beschaffenheits­anga­ben: »Der Verkäufer versi­chert: das Fahrzeug ist verkehrs-u. betriebssi­cher, hatte kei­nen Unfall (oder Unfallschaden in Höhe von 1.000 Eu­ro Reparaturkos­ten wurde fach­männisch be­seitigt), ver­braucht x Li­ter Ben­zin/Die­sel auf 100 Ki­lome­ter«.