Scheidung

Ein zu Beginn oder wäh­rend der Ehe ge­schlosse­ner Ehever­trag ist das si­cherste Mit­tel, Ihre Nerven und Ih­ren Geldbeu­tel zu schonen.

Für jede Pro­blematik, sei es zu Vermö­gens- oder Un­terhaltsfra­gen, Fra­gen zur Elternschaft gemeinsa­mer oder ei­ge­ner Kin­der etc., gibt es Ihre individuel­le Regelung. Gerne er­arbei­ten wir die­se, ob mit Ihnen allei­ne oder mit Ihrem Partner oder Part­ne­rin.

Fa­mili­enrecht – Tren­nung und die Folgen

Alle In­formationen auf den folgen­den Sei­ten wur­den persönlich er­stellt und beruhen auf langjähr­i­ger Erfahrung in der anwaltli­chen Be­ra­tung als Fach­anwäl­tin. Die hier präsentier­ten In­formationen wer­den lau­fend erneuert und ergänzt. Wir versu­chen, kei­ne Ih­rer Fra­gen unbe­antwortet zu las­sen, wis­sen allerdings, dass alle Trennungs­konflikte und so auch Ihr Fall einzig­artig sind, Ihre Grün­de im­mer individuell sind.

 
 
Wir versu­chen, kei­ne Ih­rer Fra­gen unbe­antwortet zu las­sen, wis­sen allerdings, dass alle Trennungs­konflikte und so auch Ihr Fall einzig­artig sind, Ihre Grün­de im­mer individuell sind.

Daher unser Angebot an Sie:

Soweit Sie Ihre Fra­ge hier nicht be­antwortet wird, sen­den Sie uns einfach, unver­bindlich und kosten­los ei­ne Email: rae.buenne­mann-rohr@ewe­tel.net und Ihre Fra­ge wird be­antwortet.

Der persönli­che Kon­takt ist uns wichtig und in Trennungs­fra­gen auch oft nötig. Wir freuen uns über Ih­ren Besuch. Allerdings kann die Kon­takt­aufnah­me in der heutigen Zeit auf un­ter­schiedli­chen Weg­en erreicht wer­den, wie z.B. online per Skype oder zuvor per Mail, da Ent­fernun­gen in un­se­rer beweg­ten Zeit so leich­ter zu überwin­den sind.

Soweit Sie auch in der Zeit der Tren­nung mit Ihrem Partner / Ih­rer Part­ne­rin ein gutes Verhältnis bewah­ren konn­ten, sich auch weiterhin mit Ach­tung und Vertrau­en begegnen können, wer­den Sie teu­re Pro­zesse vermei­den können. Wir spre­chen hiervon ei­ner sog. einverständli­chen Scheidung. Wir beglei­ten Sie natürlich auch gerne pro­fes­sionell bei der außergerichtli­chen Einigung und be­antwor­ten alle Fra­gen, ob zu gemeinsamen Kindern, Un­terhaltsfra­gen, Steuerfra­gen, Fra­gen zu Vermögen und ei­ge­ner Immobilie, soweit Sie die­se nicht schon auf un­se­rer Webs­i­te be­antwortet bekommen.

Hält diese Brücke noch  oder sind nun die Wege voneinander zu trennen

Hält diese Brücke noch oder sind nun die Wege voneinander zu trennen



Scheidung per Mausklick

Soll­ten Sie sich mit Ihrem Ehe­mann / Ih­rer Ehe­frau bzw. Ihrem Lebens­partner/ Ih­rer Lebens­part­ne­rin be­reits über die Punkte Un­terhalt, Vermögen und Kinderbelange geeinigt ha­ben, können Sie sich ei­nen persönli­chen Besuch bei uns erspa­ren. Wir nennen dies ei­ne einverständli­che Scheidung.

Sen­den Sie uns Ih­ren Scheidungs­auf­trag einfach per Mail und Ihr Scheidungs­an­trag kann kurz­fristig beim zuständigen Fa­mili­en­gericht ein­gereicht wer­den und ei­ne Scheidung auch in kurzer Zeit erreicht wer­den.

Zum Scheidungsformular.

Aber auch dann, wenn der an­de­re Ehegatte mit der Scheidung nicht einver­stan­den ist, kann bei be­stehen­der Zerrüt­tung Ih­rer Ehe die­se grundsätzlich ge­schieden wer­den. Es stellt kein großes Pro­blem dar, falls Ihr Ehegatte nicht mit der Scheidung einver­stan­den sein sollte, da
un­ser Scheidungs­recht auf dem Zerrüt­tungs­prinzip basiert. Ei­ne Ehe gilt als zerrüttet und wird
ge­schieden, wenn das Trennungs­jahr ver­stri­chen ist.

 
Zurück zum Anfang


Weiterer Verfahrensablauf nach Auftragserteilung

  • Sobald uns Ihr ausgefülltes Scheidungsformular erreicht, erhalten Sie per Email eine Empfangsbestätigung und wir senden Ihnen unsere Vollmacht zu, die Sie uns bitte unterzeichnen und auf dem Postweg oder per Fax zurücksenden.
  • Sie senden uns mit der Vollmacht auch die Heiratsurkunde und ggfs. die Geburtsurkunden der gemeinsamen Kinder.
  • Wir fertigen nach Ihren Angaben den Scheidungsantrag und senden Ihnen diesen per E-mail zu. Falls zur weiteren Bearbeitung unsererseits Nachfragen nötig sind, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen.
  • Falls ein Antrag auf Prozesskostenhilfe in Betracht kommt, senden wir Ihnen das Antragsformular per Email.
  • Wir reichen den Scheidungsantrag beim zuständigen Familiengericht für Sie ein.
  • Einige Tage noch Einsenden des Scheidungsantrags teilen wir Ihnen das gerichtliche Aktenzeichen Ihres Verfahrens mit. Erst jetzt schicken wir Ihnen die erste Rechnung. Sie zahlen also erst, wenn Sie sicher sein können, dass die Scheidung „läuft“! Wir sind als Fachanwältinnen verpflichtet, die Kosten so gering wie möglich zu halten und alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, damit auch das Gericht die Kosten niedrig hält.
  • Das Familiengericht stellt Ihren Scheidungsantrag erst an die Gegenseite zu, wenn die Gerichtskosten gezahlt sind. Die gerichtliche Kostenrechnung schicken wir Ihnen sofort zu. Sobald diese Kosten von Ihnen eingezahlt sind, läuft das Verfahren.
  • Das Gericht stellt dem anderen Ehegatten eine Abschrift des Scheidungsantrags mit der Aufforderung zu, sich innerhalb einer bestimmten Frist zu äußern. Es ist nun an Ihrem Ehegatten / Lebenspartner der Scheidung schriftlich zuzustimmen und die Scheidungsangaben zu bestätigen. Das gerichtliche Aktenzeichen nicht vergessen!
  • Ist der Versorgungsausgleich durchzuführen, wird der Scheidungstermin festgesetzt, sobald alle Auskünfte der Rentenversicherungsträger vorliegen.
  • Das Gericht bestimmt einen Scheidungstermin. An diesem Termin müssen beide Ehegatten grundsätzlich persönlich teilnehmen, es sei denn Ihre Wohnsitze liegen mehrere 100 km auseinander. In diesem Fall werden wir, um Kosten zu sparen, beim zuständigen Familiengericht anregen, die persönliche Anhörung zur Scheidung durch das Familiengericht/ Amtsgericht am Wohnort anzuordnen.
  • Am Scheidungstermin werden wir persönlich teilnehmen oder in Abstimmung mit Ihnen einen Anwalt vor Ort beauftragen, wenn dies Kostenspart.

 
Zurück zum Anfang


Scheidungskosten

Wie erfahre ich die genauen Kosten meiner Scheidung?

1. Sie fragen uns.

Per email an rae.buennemann-rohr@ewetel.net oder per Telefon (0441 / 350 914 44/45). Die Auskunft ist kostenlos.

Wir brauchen von Ihnen folgende Informationen:

  • Monatliches, um sämtliche Schuldabträge bereinigtes Nettoeinkommen beider Eheleute.
  • Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder mit deren Geburtsdaten.
  • Datum Ihrer Eheschließung.
  • Soll der Versorgungsausgleich (Rentenausgleich) durchgeführt werden?

2. Sie rechnen sich die Kosten selbst aus.

Die Kos­ten rich­ten sich nach dem Nettoerwerbs­ein­kommen der Ehe­leu­te, das vor­ab um die gemeinsamen mo­natli­chen abzu­tra­gen­den Schulden sowie zu zah­len­de Kindes­un­terhalte zu ber­einigen ist. Ist Ihr so errech­netes Ein­kommen sehr gering – un­ter 1.000.- €-, wer­den wir für Sie Verfah­rens­kostenhilfe (Pro­zesskostenhilfe) be­an­tra­gen. Falls kein verwertba­res Vermögen vorhan­den ist, wird die Scheidung dann evtl. völlig kosten­los für Sie sein.

Das gemeinsame Mo­nats­ein­kommen wird zur Bildung des soge­nann­ten Streitwertes mit 3 multi­pliziert. Ver­blei­ben Ihnen z.B. zu­sammenge­rech­net im Mo­nat 3.800.- € netto, errech­net sich ein Streitwert der Scheidung von 11.400.- € (3.800.- € x 3 = 11.400,- €).

Zu diesem Wert wird der Wert des Versorgungs­ausgleichs hinzuaddiert. Bei Ehen un­ter 3 Jah­ren Dau­er gilt der Min­destwert von 1.000,- € und ein Aus­gleich findet nur auf An­trag statt. Die­ser Wert wird auch bei no­tari­ell ver­einbar­tem Aus­schluss des Versorgungs­ausglei­ches oder Verzicht auf densel­ben an­gesetzt.

An­sons­ten hängt die Höhe des Ge­gen­standswertes von der Anzahl der aus­zu­glei­chen­den Ren­tenversi­cherun­gen ab. Der Ge­gen­standswert be­trägt 10% des oben errech­ne­ten Streitwertes der Scheidung pro vorhan­de­ner Ren­tenversi­cherung (inkl. Betriebsrente, Zu­satzversorgung, Riesterrente usw.). Bei z.B. insge­s­amt drei Ren­tenversi­cherun­gen gilt: 11.400.- € davon 10% = 1.140,- € x 3 = 3.420,- €.

Der Streitwert des sog. Scheidungsverbundverfahrens betrüge also 14.820.- €.

Aber dies sind nicht Ihre Kosten! Die können Sie der Gebühren -Tabelle beim Wert 16.000 € entnehmen.

 
Zurück zum Anfang


Gebührentabelle

Alle Angaben in €
Gegenstandswert Gerichtskosten Anwaltsgebühren Gegenstandswert Gerichtskosten Anwaltsgebühren
bis bis
2.500 162,00 502,00 13.000 438,00 1.588,65
3.000 178,00 586,08 16.000 484,00 1.707,65
3.500 194,00 669,38 19.000 530,00 1.826,65
4.000 210,00 752,67 22.000 576,00 1.945,65
4.500 226,00 835,97 25.000 622,00 2.064,65
5.000 242,00 919,27 30.000 680,00 2.278,85
6.000 272,00 1.029,35 35.000 738,00 2.493,05
7.000 302,00 1.139,43 40.000 796,00 2.707,25
8.000 332,00 1.249,50 45.000 854,00 2.921,45
9.000 362,00 1.359,57 50.000 912,00 3.135,65
10.000 392,00 1.469,65

 
Zurück zum Anfang


Höhere Gegenstandswerte auf Anfrage.

Diese Kosten fallen an, solange vor Gericht allein die Scheidung mit Versorgungsausgleich verhandelt wird und es sich um eine einverständliche Scheidung handelt.



Häufige Fragen zu den Scheidungskosten:

Welche weiteren Kosten entstehen?

  • Porto- und Telefonkosten: Die Kosten der Telekommunikation werden nach den gesetzlichen Vorschriften pauschal mit 20.- € abgerechnet.
  • Kosten für die Anreise der Anwältin zum Gerichtstermin werden nach den tatsächlich anfallenden Kostenbelegen und einer Abwesenheitspauschale von 20 – 60 € abgerechnet, die sich nach der Anreisedauer richtet.

Wann erhalte ich die erste Rechnung? Kann ich die Kosten in Raten zahlen?

  • Nach Einreichung des Scheidungsantrages beim zuständigen Familiengericht. Ratenzahlungen sind möglich, sämtliche Kosten sollten jedoch spätestens bis zum Scheidungstermin ausgeglichen sein.

Wie sieht es mit Verfahrenskostenhilfe (Prozesskostenhilfe) aus?

  • Ihre Einkommensangaben werden von uns daraufhin geprüft, ob Sie in die Prozesskostenhilfe fallen. Sollte dies – wie bei Nettoeinkünften unter 1.000.- € – der Fall sein, sind wir gesetzlich verpflichtet, für Sie im Scheidungsverfahren einen entsprechenden Verfahrenskostenhilfeantrag zu stellen.

 
Zurück zum Anfang